Löwen krempeln die Ärmel hoch – Lions-Club in Alsdorf

Dort helfen, wo staatliche Einrichtungen dies nicht mehr können, wo soziale Netze Löcher haben und kulturelle Ansprüche aus Geldmangel auf der Strecke bleiben. Ziele, die hoch gesteckt erscheinen – und doch durch gemeinsames Zupacken vieler tagtäglich und weltweit erfüllt werden. Ziele, die Lions International sich auf die Fahnen geschrieben hat. Und die – die Fahnen mit dem goldenen Doppel-Löwen – wehen nun auch bald in Alsdorf.


Am Mittwoch, 26. Oktober 2011, gründen mehr als 20 Damen und Herren mit dem LC
Alsdorf den ersten Lions-Club der Stadt und schließen sich damit dem Vorbild von rund 1400 weiteren Clubs in Deutschland an. Clubs, die im Verbund von mehr als 45.000 Clubs mit gut 1,4 Millionen Mitgliedern in derzeit 202 Ländern laut Financial Times die weltweit beste und effektivste Nicht-Regierungs-Organisation (NGO) sind. Lions-Mitglieder verpflichten sich der Toleranz im menschlichen Zusammenleben und wollen insbesondere der Gemeinschaft dienen, freundschaftliche Beziehungen zwischen den Völkern entwickeln und dadurch den Weltfrieden festigen, ihren Mitmenschen in materieller und seelischer Not beistehen sowie Kulturgüter sinnvoll bewahren. Sie tun das in der Erkenntnis, dass jedes Staatswesen nur in dem Maße dem einzelnen dienen kann, wie der Einzelne bereit ist, sich für das Gesamte einzusetzen.

1917 als Business Club mit sozialen Ansprüchen in Chicago gegründet, folgte 1951 der erste Lions-Club in Deutschland. Motto: We serve- wir dienen. Die einst reine Männergesellschaft ist längst zu einer Gemeinschaft engagierter Gleichgesinnter beiderlei Geschlechts geworden. Und auch dem in Gründung befindlichen LC Alsdorf gehören zahlreiche Frauen an. Eine von ihnen als Mitglied des Vorstands: Marion Müller will “Sekretärin” des Clubs werden, als dessen Gründungspräsident Hans-Peter Schneiderwind kandidiert. Als Vizepräsident will ihm Alfred Sonders zur Seite stehen, als Activity-Beauftragter Stefan Hanrath und als Schatzmeister Dr. Karl Boventer.  Patenclub ist der LC Eschweiler Ascvilare, dessen Gründungspräsident Dr. Rainer Samans die junge Truppe begleitet.

Lions packen dort an, wo Not am Mann ist – und das nicht nur im Großen, wie nachhaltige Hilfsaktionen für zigtausende Tsunami- und Erdbebenopfer beweisen, sondern auch vor Ort: dort, wo in der Musikschule das Geld für Instrumente fehlt oder der schwerkranke Nachbar dringend einen neuen Rollstuhl benötigt.

Vorrangige Aufgabe eines jeden Lions-Club ist daher die Beschaffung von Finanzmitteln – und da sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Vom Kammerkonzert und dem Jazzfrühschoppen über den Trödel- und Bücherflohmarkt, den Weinstand beim Stadtfest und die Autorenlesung bis hin zum Golfturnier gibt es kaum etwas, was Lions nicht in Angriff nehmen, um mit dem Erlös Mitmenschen helfen zu können.

Dieser Beitrag wurde unter Buntes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.