Literatur inspiriert Kunst – Serviceinformation der Stadt

“Das Kiemenflimmern dieser Sätze.” Der Titel der Ausstellung macht neugierig. Es ist der Name einer Arbeit des Künstlers Erich Krian, der im November in Alsdorf ausstellt. Kunstverein und Stadt Alsdorf laden in die Galerie der Stadtbücherei Alsdorf ein.

Den Schwerpunkt der Ausstellung mit Werken von Erich Krian werden Arbeiten auf Papier bilden. Dabei beziehen sich die Titel seiner Arbeiten auf Satzfragmente, die er insbesondere den Romanen des portugiesischen Schriftstellers Antonio Lobo Antunes entnimmt. Erich Krian bezeichnet diese Satzstellen als „entliehene Momente“, die er
seinen Bildäußerungen hinzufügt. Weiter sind Künstlerbücher von Erich Krian zu sehen, die in den letzten Jahren in seinem Atelier in Dortmund, in Italien und Paris entstanden sind. Und der Bezug seiner Arbeiten zur Literatur passt natürlich bestens zum Ausstellungsort. So mancher Bücherfreund wird sich für die spannenden Arbeiten des 1948 in Dortmund geborenen Künstlers interessieren – und kann dann in die Kunstwelten eintauchen, die Erich Krian mit seinen Arbeiten entstehen lässt.

Die Ausstellung “Das Kiemenflimmern dieser Sätze.” wird am Freitag, 4. November, um 19 Uhr in der Galerie der Stadtbücherei Alsdorf durch Bürgermeister Alfred Sonders eröffnet.

Krian, der 1969 bis 1973 an der Fachhochschule Dortmund, Malerei bei Prof. Gustav Deppe und von  1972 bis 1977 an der Kunstakademie Düsseldorf, Malerei bei Prof. Rupprecht Geiger und Prof. Gotthard Graubner studierte, war  1976 Meisterschüler von Prof. Rupprecht Geiger. 1984 folgte ein Reise- und Arbeitsaufenthalt in New York City und 1988 Projekt „Thassisches Quadrat“, Insel Thassos (GR). Er war 1990 mit dem „Florenzprojekt“, im Gastatelier in der Villa Romana, Florenz (I) und  1992/94 Gastkünstler der Villa Romana, Florenz (I). Er war u. a. 1993 Preisträger beim Wettbewerb „Kunst und Ökologie“ Öko-Zentrum NRW, Hamm. Erich Krian war außerdem  2006/08/10 Gastkünstler in der Cité Internationale des Arts, Paris. Der Künstler lebt und arbeitet in Dortmund und Pompeiana (Ligurien,Italien) und machte mit zahlreichen Einzelausstellungen in Deutschland, Italien oder den Niederlanden auf sich aufmerksam.

Zu sehen ist die Ausstellung zu den Öffnungszeiten der Stadtbücherei dienstags und freitags von 10 bis 12 und von 15 bis 18 Uhr, mittwochs von 13 bis 18 Uhr, donnerstags von 13 bis 19 Uhr, und samstags von 10 bis 13 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter Kultur/Freizeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.