Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – Aktion der AsF

Rund 23.000 mal im Jahr melden sich in Nordrhein-Westfalen Frauen bei der Polizei oder bei anderen Behörden und zeigen an, dass sie Opfer von Gewalt geworden sind. Die
Dunkelziffer der Fälle, die sich auch in der häuslichen Abgeschiedenheit abspielen, zählt die Statistik nicht mit. Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) in Alsdorf, weiß, dass viele Frauen ihr Leid verschweigen, aus Scham oder weil sie nicht wissen, wer ihnen wie helfen kann. „Hier wollen wir ansetzen und den Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November  nutzen, um zu zeigen, dass es dieses Problem gibt, aber auch um betroffenen Frauen Hinweise zu geben, wie ihnen geholfen werden kann“, sagt die Asf-Vorsitzende Brigitte Hinkelmann (Foto).

An diesem 25. November werden die AsF-Mitglieder von 16 bis 21 Uhr auf dem Weihnachtsmarkt im Park der historischen Alsdorfer Burg präsent sein, mit Informationen und, falls gewünscht, für Gespräche. Vorbereitet haben sie sich darauf mit Unterstützung der Opferschutzbeauftragten beim Polizeipräsidium Aachen, Sylvia Reinders, und von Manfred Kals vom Weißen Ring. Bei ihrem Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt erhält die AsF weitere Hilfe von der Landtagsabgeordneten Eva-Maria Voigt-Küppers sowie von der AWO Burg.

Wir wollen an dieser Stelle nicht verschweigen, dass auch die Gleichstellungsbeauftragten in den kommunalen Verwaltungen der StädteRegion Aachen sich Gedanken gemacht haben über den diesjährigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. So weisen sie darauf hin, dass „am 25. November 2011 bundes- und weltweit an zahlreichen
Einrichtungen die Fahne „Frei leben – ohne Gewalt“ als Signal und Appell gegen
die weltweite und alltägliche Gewalt gegen Frauen gehisst“ wird. Weiter heißt es in ihrer Mitteilung: „Im Nordkreis der Städteregion – Stadt Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath und Würselen – werden die Fahnen vor jedem Rathaus hängen.“

Damit wäre auch auf dieses „wichtige“ Engagement hingewiesen. Wir verzichten an dieser Stelle auf die Veröffentlichung eines Fotos, dass die Gleichstellungsbeauftragen mit der Fahne zeigt; Bildunterschrift: „Gleichstellungsbeauftragte der StädteRegion Aachen unterstützen den Internationalen Tag „Nein zu Gewalt anFrauen“. Stattdessen weisen wir darauf hin, dass sie sich einsetzen für die jährlich wechselnden Initiativen der Menschenrechtsorganisation TERRE DES FEMMES – „und das seit mehr als 10 Jahren“.

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus der SPD, StädteRegion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen – Aktion der AsF

  1. Sabine sagt:

    Echt super, dieses Wahnsinnsengagement der Gleichstellungsbeauftragten in den Städten. Und dafür werden die bezahlt?

  2. Gesine sagt:

    @sabine: Das frag ich mich manchmal auch. Es gibt aber bestimmt auch welche, die in den Verwaltungen gute Arbeit leisten. Ich glaube auch fest daran, dass ich irgendwann mal eine finde.

  3. Petra sagt:

    Bis vor einiger Zeit gab es in der Verwaltung die Monika Mierke, die trotz massiven problemen in der Verwaltung ihre Sachen durchgesetzt hat. Wo ist die Nachfolgerin geblieben? Offiziell benannt aber nichtssagend auf ihrem Posten. SPD mact mal was dagegen – wir Frauen brauchen auch in der Verwaltung Unterstützung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.