Gewalt gegen Frauen – Nicht an der falschen Stelle sparen

Das Thema „Gewalt gegen Frauen“ lässt die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen des SPD-Stadtverbandes nicht kalt. Auf einem frauenpolitischen Frühstück ging sie jetzt den Ursachen von Gewalt gegen Frauen, den gesellschaftlichen Konsequenzen daraus aber auch Möglichkeiten und Chancen für das Aufbrechen dieser Ursachen auf den Grund. Als Referentin zu diesem Thema hatte AsF-Vorsitzende Brigitte Hinkelmann die
Landtagsabgeordnete Eva-Maria Voigt-Küppers gewonnen.

In ihrem beachtlichen Referat und mit fundiertem Hintergrundwissen sensibilisierte die Landtagsabgeordnete vor allem dafür, die Chancen für frühzeitige und nachhaltige Hilfen zu sichern. Oft dauere es sehr lange, bis Frauen, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, darüber mit Dritten reden und um Hilfe bitten. Dann seien Frauenhäuser meist die erste
Anlaufstelle, die professionell, sensibel und gezielt ein individuelles Hilfsprogramm
anlaufen lassen. „Professionelle Hilfe braucht professionelles Fachpersonal“, betonte Voigt-Küppers. Die finanzielle Unterstützung durch Kommunen oder Städteregion aber sei eine freiwillige Ausgabe, und diese  freiwilligen Ausgaben, so die Landtagsabgeordnete, seien die ersten auf der Streichliste, wenn Kommunen in Finanznot Einsparungen in ihren Haushalten vornehmen müssten.

Vor diesem Hintergrund traf es sich gut, dass am politischen Frühstück der sozialdemokratischen Frauen u.a. SPD-Fraktionsvorsitzender Detlef Loosz und SPD-Stadtverbandsvorsitzender Hans-Peter Thelen teilnahmen. So konnte auch
kommunalpolitisch darüber diskutiert werden,  welche gesellschaftlichen und sozialpolitischen Folgekosten entstehen, wenn an der falschen Stelle gespart wird. Im Rahmen einer sehr ausführlichen Diskussion wurden die präventiven Maßnahmen  des städtischen Jugendamtes sowie die professionelle Arbeit des Frauenhauses sehr positiv bewertet. AsF-Vorsitzende Brigitte Hinkelmann betonte, dass die frauenpolitischen Frühstücke zu unterschiedlichen Themen fortgeführt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus der SPD veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.