Neues Augenzentrum entsteht im AnnaPark

So planen die Architekten das neue Augenzentrum im AnnaPark.

So planen die Architekten das neue Augenzentrum im AnnaPark.

Es wird das erste Projekt auf den Gewerbeflächen des AnnaParks. In Alsdorf wird in zentraler Lage auf einem knapp 2000 Quadratmeter großem Baugrundstück Ecke Konrad-Adenauer Allee und Steigerweg ein neues augenärztliches Zentrum entstehen. Der erste Spatenstich erfolgte bereits in dieser Woche, die Fertigstellung ist für das Jahresende geplant.

Bürgermeister Alfred Sonders begrüßt die Millioneninvestition: „Das Annagelände bietet die perfekten Rahmenbedingungen für ein solches Vorhaben und ergänzt das gute medizinische Angebot in unserer Stadt hervorragend.“ Die Lage ist geprägt durch den nördlich angrenzenden neugestalteten Anna-Park, der mit seinem markanten Wahrzeichen, dem alten Fördergerüst, in Sichtweite des neuen Gebäudes liegt.

Die fußläufige Nähe zum  Alsdorfer Zentrum sowie zu dem in unmittelbarer Nähe liegenden Haltepunkten des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV), bietet einen großen Standortvorteil im Hinblick auf die Erreichbarkeit dieses neuen Augenarztzentrums. Auf dem Grundstück angeordnete Stellplätze ermöglichen zusätzlich die komfortable Anreise mit dem eigenen PKW.

Nutzer des neuen Augenzentrums sind Professor Dr. Claudia  Redbrake und Professor Dr. Oliver Arend, die auf  660 Quadratmetern reiner Nutzfläche mit einem Team aus ca. 20 Mitarbeitern neben einer kassenärztlichen und privaten Praxis auch einen integrierten
Operationsbereich anbieten werden. Durch das große diagnostische und operative Spektrum des Augenzentrums mit einem Einzugsbereich weit über die Grenzen Alsdorfs hinaus ist die verbesserte Anbindung von großem Vorteil für die Patientenversorgung.

Ihre bereits sehr erfolgreich geführte Augenarztpraxis befindet sich seit vielen Jahren am Standort Alsdorf in der Cäcilienstrasse. Der nun begonnene zweigeschossige Neubau  stellt sich mit klarer Gebäudeform und zurückhaltenden Materialien und Farben dar und spiegelt mit seiner Frontfassade, die mit gebrannten dunkelroten Ziegeln ausgeführt wird, den historischen Standort der typischen ehemaligen Zechen-Ziegelarchitektur wieder.

Bei der spannenden Planungsaufgabe galt es für die Generalplaner der Carpus + Partner AG (Aachen) zu berücksichtigen, dass die medizinische Infrastruktur des neuen Gebäudes eine  bestmögliche individuelle medizinische Versorgung der Patienten ermöglicht. An der Planung beteiligt waren u.a. auch die Fa. Stappen aus Viersen und die Fa. Everhartz aus Alsdorf, die die Ausstattung der späteren Praxisräume konzipieren und ausführen werden.  Dieses Projekt wurde durch die Wirtschaftsförderung des Kreises Aachen, Dr. Axel Thomas, initiiert und bis unterstützend beraten. „Ein gutes Beispiel“, so Dr. Axel Thomas, „wie lokale planerische Kompetenz und unternehmerische Ideen zu einer Verbesserung der Lebensqualität in Alsdorf und Umgebung beitragen.“

(apa)

Dieser Beitrag wurde unter Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Neues Augenzentrum entsteht im AnnaPark

  1. Maria K. sagt:

    Das ist super wenn man beobachten kann, wie sich Alsdorf entwickelt. Da sind gute Leute in der Kommunalpolitik. Endlich!

  2. Bernd Hoffmann sagt:

    Ich möchte Sie beglückwünschen zu Herrn Dr. Thomas. Mit ihm haben Sie einen Mann gewonnen, der für die Stadt noch Gutes leisten kann. Und ich hoffe, dass die neue Stadtentwicklung in Alsdorf strukturiert und wohlüberlegt voranschreitet.

Kommentare sind geschlossen.