Internationaler Bildungskongress im Gymnasium Alsdorf

Machten sich auf dem ersten Deutschlandkongress für die Dalton-Pädagogik stark: (von links nach rechts): Paul Hendriks, Paul Goossen (beide Niederländische Daltonvereinigung), Stephan Spaltner, Alfred Sonders, Wolfgang Endres, Wilfried Bock, Martin Wüller und Werner Schenk.

Machten sich auf dem ersten Deutschlandkongress für die Dalton-Pädagogik stark: (von links nach rechts): Paul Hendriks, Paul Goossen (beide Niederländische Daltonvereinigung), Stephan Spaltner, Alfred Sonders, Wolfgang Endres, Wilfried Bock, Martin Wüller und Werner Schenk.

Im Gymnasium der Stadt Alsdorf fand der erste Kongress der Daltonschulen statt, zu dem Schulleiter Wilfried Bock,  Vorsitzender der Dalton Vereinigung Deutschland,  eingeladen hatte. In seinem Grußwort unterstrich Alsdorfs Bürgermeister Alfred Sonders die Bedeutung dieses innovativen und zukunftsorientierten Konzeptes, das in idealer Weise an den Unterricht der Grundschule anschließt und die Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen  optimal auf die Anforderungen in Studium und Beruf vorbereite. „Als Vater, dessen Kind das Gymnasium Alsdorf besucht, erfahre ich täglich, dass die Grundprinzipien der Daltonpädagogik,  Freiheit, Kooperation, Selbstständigkeit und Verantwortung, dort beispielhaft gefördert und gelebt werden.“


Die Teilnehmer dieses ersten Bildungskongresses in Alsdorf kamen nicht nur aus der direkten Nachbarschaft, den Alsdorfer Grundschulen und dem hiesigen Berufskolleg, sondern auch aus der Städteregion Aachen. Schulleiter und ihre Kollegen aus Berlin und Heidelberg, aus Niedersachsen, Baden-Württemberg und Thüringen sowie das Kollegium des Alsdorfer Gymnasiums haben in engagierten Schulen bereits die Prinzipien der Daltonpädagogik in unterschiedlicher Ausprägung  umgesetzt oder denken darüber nach, einzelne Elemente der Daltonpädagogik in ihr Unterrichtskonzept zu übernehmen. Daraus hat sich mittlerweile ein Netzwerk von Schulen mit eigenem Qualitätsmanagement entwickelt.

Die Einführungsvorträge beim Bildungskomngress in Alsdorf hielten Paul Hendriks und Paul Goosens, Vorstandsmitglieder der Niederländischen Dalton Vereinigung Den Haag. Sie referierten über den Daltonunterricht in den Niederlanden vor dem Hintergrund der Ergebnisse einer aktuellen Unterrichtsforschung. In den Niederlanden gibt es über 400 Daltonschulen. Stark beachtet auch das Impulsreferat von Wolfgang Endres, Autor und Herausgeber zahlreicher Veröffentlichungen zur Lernmethodik und dem Partner des pädagogischen Fachverlages Beltz. Er sprach über Möglichkeiten und Wege für einen entspannten Umgang mit der Unterschiedlichkeit von Schülern.  Aufgrund der positiven Resonanz bei den Teilnehmern wird der nächste Daltonkongress in zwei Jahren, zum 100jährigen Jubiläum des Gymnasiums der Stadt Alsdorf, stattfinden. (apa)

Dieser Beitrag wurde unter Bildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.