Schulklassen entwerfen Ortsschilder gegen Fremdenfeindlichkeit

Bis kommenden Freitag, 27. Mai, sind sie noch im Foyer des Alsdorfer Rathauses zu sehen. Schülerinnen und Schüler der Gerhart-Hauptmann-Schule, der Gustav-Heinemann-Gesamtschule und des Gymnasiums haben sich mit dem Thema Integration auseinandergesetzt. Und dann Schilder entworfen, die an den Ortseingängen unserer Stadt deutlich zeigen sollen, dass wir eine Stadt der Toleranz und der Vielfalt sind, eine Stadt, in der Fremdenfeindlichkeit nichts zu suchen hat.

Bürgermeister Alfred Sonders: „Wir wollen zeigen, dass Integration bei uns gelebt wird, dass sie auch für junge Menschen ein Thema ist.“ Mevlüt Zorlu, Vorsitzender des Integrationsrates, war positiv überrascht über die große Resonanz und die guten Ideen der Schülerinnen und Schüler.

Die Besucher des Rathauses können mit darüber entscheiden, welches Motiv auf die Schilder soll, die an den Ortseingängen ein deutliches Signal setzen. Und somit entscheiden sie auch mit darüber, an welche Schulklassen die Preisgelder verteilt werden, 250 Euro für Platz 1, 150 Euro für Platz 2 und 100 Euro für Platz drei. Die Preisgelder wurden gestiftet von den Alsdorfer Geschäftsstellen der VR-Bank und der Sparkasse und vom SPD-Ortsverein Schaufenberg-Ost-Bettendorf.

Dieser Beitrag wurde unter Neues aus der SPD, Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.