Parken am Berufskolleg – Hat das Ärgernis ein Ende?

Das Berufskolleg in Alsdorf hat einen guten Ruf. Aber viele Kellersberger in der Nachbarschaft rufen um Hilfe. Das Problem: Es gibt zu wenig Parkplätze für die Schülerinnen und Schüler des Kollegs auf dem Schulgelände. Und deshalb „rasen“ tagtäglich viele Kolleg-Besucher auf der Suche nach einem Parkplatz durch das angrenzende Wohngebiet. Wahrlich keine schöne Vorstellung für die dort Wohnenden. Auch rund um die Seegastronomie „Haus Broichtal“ wird wild geparkt.

Das Berufskolleg ist eine Einrichtung der StädteRegion Aachen. Also nahm Bürgermeister Alfred Sonders dort Kontakt zum zuständigen Dezernenten Gregor Jansen auf. Der machte einen Ortstermin und informierte unseren Bürgermeister anschließend, es sei ein geeigneter Platz auf dem Schulgelände gefunden worden, auf dem eventuell weitere Parkplätze eingerichtet werden könnten. Jetzt ermittelt das Amt für Immobilienmanagement und Verkehr die Kosten. Danach soll entschieden werden. Hoffen wir also, dass sich die Situation für Schülerinnen und Schüler und für die Kellersberger in der Nachbarschaft zum Berufskolleg bald entspannt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Buntes, Stadtentwicklung, StädteRegion veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Parken am Berufskolleg – Hat das Ärgernis ein Ende?

  1. Thorsten sagt:

    Hat man uns vergessen ?

  2. spdadmin sagt:

    Nach Aussage des bei der Städtegregion zuständigen Dezerneten Gregor Jansen ist die Parkplatzerweiterung am Berufskolleg für das Jahr 2015 eingeplant und auf Initiative der Stadt Alsdorf in die Finanzplanung der Städteregion hin eingestellt worden.

  3. Thorsten sagt:

    Vielen Dank für diese Info.
    Da doch noch einige Zeit bis 2015 vergehen wird, stellt sich uns die Frage ob und inwiefern man gewillt ist für die Zwischenzeit eine Lösung zu finden.
    Wie wäre es mit weiterem Sichtschutz am neuen Zaum zwischen Oberen Heidweg und Berufskolleg ?
    Die Pflanzen die bei Bau des Zauns eingesetzt wurden eignen sich nicht im gerinsgten als Sichtschutzelement. Es handelt sich eher um extremst langsam wachsende Bepflanzung.
    Oder warum ernennt man den Oberen Heidweg nicht zur Anliegerstraße ?
    Soweit von meiner / unserer Seite, ncoheinmal vielen Dank.

  4. Detlef Loosz sagt:

    Lieber Thorsten
    Über wie viel m Sichtschutz in welcher Höhe reden wir denn? Vielleicht kann ich helfen.
    Liebe Grüße
    Detlef Loosz

  5. Thorsten sagt:

    Hallo Herr Loosz,
    vielen Dank für Ihre Antwort.
    Ich habe Ihnen die Daten per Mail zukommen lasses.

    Erneut vielen Dank

  6. Thorsten sagt:

    Nach einem Besuch vor Ort sind nun wieder Wochen ins Land gezogen.Doch leider hört oder liest man von der Städteregion nichts mehr.

    Wer kann uns mitteilen wie es denn nun weitergeht bzgl. einiger besprochener Details ?

    Vielen Dank bis hierhin, Thorsten

  7. Detlef Loosz sagt:

    Hallo Thorsten,
    ich werde diesbezüglich noch einmal mit Frau Koppe Rücksprache nehmen und Sie baldmöglichst informieren.

    Viele Grüße
    Detlef Loosz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.