Wohnortnahe Versorgung – Mindestens 50 neue Arbeitsplätze

Bürgermeister Alfred Sonders stellt gemeinsam mit dem Investor Projekt am Mariadorfer Dreieck vor – Neues Einkaufszentrum sichert wohnortnahe Versorgung

Bürgermeister Alfred Sonders stellt gemeinsam mit dem Investor Projekt am Mariadorfer Dreieck vor – Neues Einkaufszentrum sichert wohnortnahe Versorgung

Gemeinsam mit den Investoren hat Bürgermeister Alfred Sonders den zügig voranschreitenden Bau des neuen Einkaufszentrums am Mariadorfer Dreieck begutachtet. „Unser erklärtes Ziel ist die wohnortnahe Versorgung unserer Bürgerinnen und Bürger im Bereich Mariadorf-Hoengen“, erklärte der Bürgermeister. Das neue Einkaufszentrum stelle sicher, dass alle vor Ort gut einkaufen können. Auch das Einzelhandelskonzept für die Stadt Alsdorf, das die Gesamtentwicklung steuern soll, spricht eine deutliche Sprache: Mariadorf ist ein zentraler Versorgungsbereich und mit dem Bushof gut angebunden. Die Ansiedlung eines Nahversorgungszentrums ist also städtebaulich dringend gewünscht. Dementsprechend wurde die Anfrage bei der Bezirksregierung bereits im Jahr 2009 positiv mit einer Verkaufsfläche von 3.850 Quadratmetern entschieden. Die aktuelle Planung sieht 3.710 Quadratmetern vor. Durch das neue Einkaufszentrum wird der Bushof massgeblich stärker ganztägig frequentiert.

Folgende Geschäfte werden entstehen: Edeka ca. 2.100 Quadratmeter Verkaufsfläche mit Bäcker, Shop und Mall-Flächen; Aldi mit ca. 1.000 Quadratmetern Verkaufsfläche; DM – Drogeriemarkt  mit ca. 600 Quadratmetern Verkaufsfläche. Abgerundet wird das Angebot mit einer Apotheke. Insgesamt wird eine städtebauliche Abrundung bis zur Autobahn erzielt.

Zur Optimierung der verkehrlichen Situation wurde zusammen mit dem Landesbetrieb Straßen NRW, der Städteregion Aachen und der Stadt Alsdorf zusammen mit einem renommierten Verkehrsgutachter die verkehrliche Situation insgesamt überprüft, um diese zu optimieren. Baustellenbedingt wurde die Einbahnstraßenregelung gedreht, d. h. aus Richtung Dreieck kommend ist die Einbahnstraße befahrbar in Richtung Warden-Begau. Der Knotenpunkt Aachener Straße / Eschweiler Straße wird im Zuge dieser Maßnahme gleichzeitig durch den Investor umgebaut. Diese ergänzende Maßnahme wird Ende Oktober fertig gestellt. Hierdurch wird die Leistungsfähigkeit dieses Knotens auch maßgeblich gleich mit verbessert.

Die Planungen für die Maßnahme erstreckten sich über mehr als zwei Jahre. Mit der geplanten Eröffnung der Märkte entstehen mindestens 50 neue Arbeitsplätze. Bürgermeister Alfred Sonders dankte vor allem der Firma Schlun: „Alles war nur in enger Kooperation mit einem verständigen Investor möglich, wie die Stadt ihn in Dirk Schlun gefunden hat.“  Insgesamt konnte in den vergangenen Jahren mit dem Umbau des nahegelegenen REWE-Marktes, dem Neubau von Penny in Hoengen (hier wird in Kürze auch Rossmann den Drogeriemarkt Schlecker ersetzen) und dem Neubau von Netto „Am Neuen Markt“ die gesamte Grundversorgung für rund 20.000 Einwohner auf dem Gebiet der Altgemeinde Hoengen auf eine neue Basis gestellt werden, die die nächste Dekade sicher tragen dürfte.

Dieser Beitrag wurde unter Bürgermeister, Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.