Eine Stadt macht sich schick

Wer mit offenen Augen durch unsere Stadt geht, der entdeckt viel Veränderung. Die Lebensqualität wächst. Und Menschen, die lange nicht mehr bei uns zu Gast waren, die wegen des Cinetowers oder wegen toller kultureller Angebote in der Stadthalle oder im Fördermaschinenhaus im AnnaPark zu uns kommen, die sagen: „Alsdorf ist ganz anders, als wir es uns vorgestellt haben.“

Über viele Jahre lag das Gelände des alten Rhenania-Sportplatzes unansehnlich gegenüber der Feuerwache in Schaufenberg. Jetzt entstehen dort barrierefreie Wohnungen für 42 Mieter.

Das ehemalige, heute unansehnliche Hotel Mertens am südwestlichen Eingang zur City wird abgerissen. Dort entsteht ein modernes Wohn- und Geschäftshaus mit großer Arztpraxis im Erdgeschoss. Dieses Projekt „Stadttor“ ist das bisher größte Projekt der gemeinnützigen städtischen Siedlungs-Gesellschaft.

An der Prämienstraße hat ein Bebauungsplan den Weg frei gemacht für den Abriss der baufälligen Häuser. Und die Familie Plum räumt dort den Altmetallplatz auf, der ein ganz neues, nicht mehr störendes Aussehen bekommt.

Im Zuge der Stadtbildverschönerung entstanden schmucke Kreisverkehre, Wildblumenwiesen und Obstwiesen. Ganz nebenbei wurden fast 100 Schlaglochpisten in der gesamten Stadt durch großflächige Oberflächensanierungen beseitigt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.