Die Schutzpatronin der Bergleute ist wieder zu Hause

Die Statue der Heiligen Barbara ist wieder zu Hause, in der Barbara-Kapelle im Annapark

Ein bewegender Augenblick: Die Schutzpatronin der Bergleute zieht ein in die Barbara-Kapelle im Annapark.

Jahrzehntelang grüßten die Bergleute der Alsdorfer Zeche Anna die Statue der Heiligen Barbara, wenn sie tief unter der Erde zu ihrem Arbeitsplatz gingen. Nachdem am 23. Dezember 1983 der letzte Förderwagen der Grube Anna ans Tageslicht gefördert worden war, stand auch die letzte Seilfahrt  dieser Barbara-Statue an. Jetzt, 20 Jahre nach Ende des Bergbaus in unserer Stadt, hat das Abbild der Schutzpatronin der Bergleute einen würdigen Ort gefunden, an dem sie an die große bergmännische Tradition unserer Region erinnert. Sie ist wieder zu Hause. Unter großer Anteilnahme der Bevölkerung wurde die von Prof. Ludwig Schaffrath entworfene Barbara-Kapelle im Alsdorfer Annapark eingeweiht. Ein sehr bewegender, zeitgeschichtlicher Moment und ein großer Tag für den Bergbaumuseums-Verein Grube Anna 2.

Kein Bauunternehmen wollte die Pläne des in Alsdorf geborenen Künstlers Ludwig Schaffrath umsetzen. Zu kompliziert, zu teuer. Aber der rührige Bergbaumuseums-Verein gab nicht auf. Er fand Menschen, die kostenlos Architekten-, Statik- und Vermessungsarbeit leisteten. Und vor allem: Mitglieder des Vereins mit den entsprechenden handwerklichen Fähigkeiten machten sich ans Werk und haben die Barbara-Kapelle gebaut. In tausenden von Arbeitsstunden, bei Wind und Wetter. Tag für Tag. Woche für Woche. Monat für Monat. Ein wahrhaft großartiges ehrenamtliches Engagement. So ist ein Bauwerk entstanden, an dem Fachleute erkennen, das es in seiner Komplixität  in Deutschland wohl einmalig ist.

Vor allem aber ist  in unserer Heimatstadt auf altem Zechengelände ein neuer Ort der Erinnerung entstanden, dessen Wert in Zahlen gar nicht zu fassen ist. Die Barbarakapelle erinnert an Zeiten und Traditionen, von denen heute schon jüngere Menschen nur noch aus der Erzählung wissen. Und sie ist zugleich ein Dokument beispielhaften Bürgersinns und ehrenamtlichen Engagements. Dafür gilt unser großer Dank den Frauen und Männern vom Bergbaumuseum Anna 2, die sich selbst und ihrer Stadt – und dem leider schon verstorbenen Professor Ludwig Schaffrath einen Traum erfüllt haben.  Sie alle sind Vorbilder. Glückauf Barbarakapelle!

Dieser Beitrag wurde unter Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.