Jetzt das größte Projekt: Alsdorfs neue Mitte gestalten

Das alte Jahr geht zu Ende. Jetzt geht es an die größte Aufgabe, die Alsdorf zu bewältigen hat. Das Projekt „Attraktive City“ geht in die entscheidende Phase. Im Vorfeld sind fünf Aufgaben zur Attraktivierung der City erfolgreich bearbeitet worden: Die Luisenpassage wurde wieder mit Leben gefüllt; das Seniorenwohnzentrum neben der Stadthalle ist schon bewohnt; ein neuer Investor hat begonnen, das Rathauscenter zu sanieren und neu zu entwickeln; am Bahnübergang steht das neue „Stadttor“, ein attraktives Wohnhaus mit großer Arztpraxis, kurz vor der Fertigstellung; das ehemalige Globus-Center an der Rathausstraße ist jetzt ein belebtes Gesundheits- und Freizeit-Center. Aber, die größte Aufgabe muss noch gelöst werden.

Vor knapp zwei Jahren, am 2. Februar 2013, beschloss der SPD-Stadtverband, der Bürgermeister solle einen studentischen Ideenwettbewerb „zur städteplanerischen Gestaltung und Entwicklung des Stadtzentrums“ ausloben. Verbunden war das mit der Vorgabe, der Wettbewerb dürfe die Stadtkasse nicht belasten. Während in den  Oppositionsreihen Kritik laut wurde, machte sich Bürgermeister Alfred Sonders an die Arbeit. Er fand Sponsoren und organisierte den studentischen Wettbewerb, der die Stadt keinen Cent kostete. Die Aktion hatte sogar positive Nebeneffekte. Denn der Wettbewerb mit drei Hochschulen aus Düsseldorf und Aachen hat Investoren auf unser Stadtzentrum aufmerksam gemacht.

So fanden zum Beispiel die ehemaligen Sorgenkinder Luisenpassage und Rathauscenter ihre neuen Besitzer. Vor kurzem wurde das Hotel an der Annapassage wieder eröffnet. Die neue Pächterin hat sich vorgenommen, die gesamte Annapassage wieder zu beleben. Und wer in letzter Zeit aufmerksam durch Rathaus- und Bahnhofstraße gegangen ist, wird festgestellt haben, dass Leerstände verschwunden sind. Alsdorf ist in Sachen Innenstadtverbesserung bedeutende Schritte vorangekommen.

Nun muss das größte Projekt, die Neue Mitte, mit Sorgfalt und Professionalität  vorangebracht werden. Es geht darum, im Rahmen des Projekts „Attraktive City“ die Innenstadt stark zu machen. Sie soll ein Ort sein für Dienstleistung, Kultur und Einkaufserlebnis mit hohem Aufenthaltswert. Die Neue Mitte Alsdorfs muss aus einem Guss entwickelt werden. Das geht nur mit einem geeignetem Projektentwickler. Seine Aufgabe wird es sein, die mit den Bürgern entwickelten studentischen Ideen sowie städtische Anforderungen zu einem schlüssigen Konzept zu formen, das dann auch die dafür geeigneten Investoren überzeugt.

Dieser Beitrag wurde unter Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.