Neues hochmodernes Fahrzeug für die Feuerwehr

HLF 20 _für die Feuerwehr 17.01.2015 010Für die Feuerwehr Alsdorf hat das Jahr 2015 mit einem besonderen Ereignis begonnen. Ein neues, hochmodernes Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20) wurde in Empfang genommen. Das neue Fahrzeug „HLF 20“ ersetzt das seit knapp 30 Jahren im Dienst befindliche Erstangriffsfahrzeug der hauptamtlichen Wache, welches von 1985 an unentwegt für die Alsdorfer Wehr im Einsatz war. „Ich freue mich sehr, dass wir in den letzten Jahren den Rückstau auflösen und die Ausstattung unserer Feuer- und Rettungswache auf einem konstant hohen Niveau halten konnten“, sagte Bürgermeister Alfred Sonders. Die Stadt Alsdorf habe trotz knapper Haushaltslage rund zwei Millionen Euro in die Hand genommen, um damit in die Sicherheit der Alsdorfer Bürgerinnen und Bürger zu investieren.

Bei dem neu angeschafften „HLF 20“ handelt es sich um ein 286 PS starkes, mit Automatikgetriebe ausgestattetes Lösch- und Hilfeleistungsfahrzeug. Durch den permanenten Allradantrieb und die zuschaltbaren Differenzialsperren ist das Fahrzeug auch für Einsätze im schwierigen Gelände geeignet. Wie schon das Vorgängermodell, verfügt auch das „HLF 20“ über einen integrierten 2300 Liter fassenden Wassertank, darüber hinaus jedoch über eine deutlich leistungsstärkere und festeingebaute Pumpe. Am Heck des Fahrzeuges wurde ein sogenannter Ein-Mann-Verkehrssicherungshaspel angebracht, wodurch bereits ein einzelner Feuerwehrmann in der Lage ist, den Verkehr an einer Gefahrenstelle zu regeln. Die übrigen Rettungskräfte können dadurch uneingeschränkt zur Menschenrettung oder sonstigen Tätigkeiten eingesetzt werden. Auch hier zeigt sich das Ressourcenbewusstsein, verbunden mit dem gesteigerten Maß an Sicherheitsbedürfnis für Verkehrsteilnehmer und Einsatzkräfte.

Auch das Fahrzeuginnere ist auf die besonderen örtlichen Erfordernisse abgestimmt. Während vormals viele Rettungsgerätschaften in der Mannschaftskabine mittels Spanngurten und Behelfsapparaturen verstaut werden mussten, schafft nun ein Geräte-Tower die erforderlichen Lagermöglichkeiten. Bereits auf der Anfahrt können die Einsatzkräfte Funkgeräte, Handscheinwerfer, Wärmebildkamera, Gasmessgeräte aus den Ladestationen entnehmen und ihrer Ausrüstung zuführen. Eine weitere, wenn auch nur saisonal nutzbare Neuerung sind die am Fahrzeugboden montierten Schneeschleuderketten. Während bei dem alten Fahrzeug das Aufziehen der Schneeketten etwa 1,5 Stunden in Anspruch nahm und das Fahrzeug in diesem Zeitraum nicht einsatzbereit war, bleibt das „HLF 20“ ganzjährig bei jeder Wetterlage einsatzbereit. (apa)

Dieser Beitrag wurde unter Buntes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*