Sommerlager: „Das ist ja wie jeden Tag Kindergeburtstag“

imression_1Es ist seit zehn Jahren ein Renner: Das Sommerlager in der Alten Dorfschule für Kinder ab sechs Jahren. Hier werden daheim gebliebenen Kindern viele Angebote gemacht. Weil es einen so großen Bedarf nach Ferienbetreuung gab, wurde dieses zweite Angebot unter der Schirmherrschaft von „Vor Ort“ e.V. ins Leben gerufen. Seit dem ist Rüdiger Witte von der Stadt Alsdorf für die Leitung und Koordination zuständig.

Aber was muss man sich darunter vorstellen? Sommerlager, was ist das? Die Ferien und den Sommer so gestalten, wie es einem gefällt. Die Seele baumeln lassen oder aktiv werden. Mit anderen zusammen bauen, malen, tanzen, quatschen, matschen, spielen, singen, trommeln, Abenteuer erleben und im Pool baden. Die freie Zeit mit anderen zusammen gestalten und genießen und noch mehr.

„Wir versuchen den unterschiedlichen Interessen der Kinder gerecht zu werden, indem wir so vielfältige, und unterschiedliche Angebote machen, wie es unterschiedliche Kinder und Facetten gibt. Dabei sind wir thematisch nicht gebunden“, erklärt Rüdiger Witte von der Stadt Alsdorf. Es gibt kein Motto außer „eine schöne Zeit haben“. Den Kindern scheint es jedenfalls zu gefallen. Ein Sommerlager eben, in der Tradition der Stadtrandfreizeiten der siebziger und achtziger Jahre, aber mit Club-Urlaub-Charakter. Ein Kind sagte mal: „Das ist ja wie jeden Tag Kindergeburtstag.“ Und Kindermund tut ja bekanntlich Wahrheit kund.

masken_1„Wichtig ist, dass die Kinder mitgestalten und mit einbezogen sind, deswegen gibt es ein Kinderparlament, Gruppensprecherinnen und Gruppensprecher, Gesprächskreise und einen Kummerkasten, der aber auch für andere Dinge als nur für Kummer ist“, erläutert Witte. So entstand aus einer Anregung der Kinder im letzten Sommerlager unsere Kinderdisko, die einmal im Monat, und zwar immer am letzten Freitag im Monat, stattfindet und sehr gut besucht ist. „Wir pflegen hier auch unsere eigenen Traditionen. So haben wir ein spezielles Begrüßungszeremoniell, aber auch Lieder, die es nur hier gibt, wie das Lachlied und das Weinlied und ein Lied, das einfach Olé heißt. Wir loben die „Kinder des Tages“ aus und erstellen einen „Walk of fame“ für diejenigen, die sich besonders positiv hervorgetan haben“, so Rüdiger Witte. Ein weiterer wichtiger Punkt ist Bewegung. Jeden Tag gibt es Bewegung in Form von Spaziergängen in die nähere Umgebung oder Sportspiele für alle.

„Ohne ein tolles Team, mit engagierten Mitarbeitern, die unterschiedliche Ambitionen haben, wäre so was gar nicht zu schaffen. Deswegen hier ein ausdrücklicher Dank allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, sowohl Fachkräften als auch Hilfskräften und engagierten Ehrenamtlern“, betont Witte. Ein dickes Dankeschön geht aber auch an die Kinder und viele Helferinnen und Helfer im Hintergrund. „Ohne Euch alle geht es gar nicht –Vielen Dank!“ Kontakt: Städtischer Jugendtreff Ofden, „Alte Dorfschule“ und „VorOrt“ e.V., Dorfstraße 77, Rüdiger Witte, Tel. 25402. (apa)

Dieser Beitrag wurde unter Kultur/Freizeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.