Geschichtsverein ermöglicht archivarische Recherche am PC

1980 begann der Alsdorfer Geschichtsverein (AGV) mit seinem in der Satzung festgeschriebenen Ziel, der Erforschung der Alsdorfer Stadtgeschichte, ihrer Einbettung in die Landesgeschichte und die allgemeine Geschichte sowie die Pflege des Geschichts- und Heimatbewusstseins seiner Bürger. Fast 35 Jahre hat es gedauert, bis der AGV sein im Laufe der Jahrzehnte gesammeltes Archivgut in einem eigenen Archiv hat unterbringen können. Das Findbuch wird regelmäßig akutalisiert und steht auf der Homepage des Alsdorfer Geschichtsvereins unter www.Alsdorfer-Geschichtsverein.de zum Abruf bereit.

Am 17. Januar 2015 übergab der Bürgermeister der Stadt Alsdorf Alfred Sonders im Rahmen einer Feierstunde die in geschichtsträchtiger Lage der Burg Alsdorf untergebrachten Archivräume dem Alsdorfer Geschichtsverein. Ein Ort, der der Bedeutung der Sache nicht besser hätte gerecht werden können. Die zur Verfügung gestellten Archivräume erfüllen in jeder Hinsicht die Voraussetzungen für eine dauerhafte und sichere Aufbewahrung des wertvollen Archivguts. Der derzeit vorhandene Archivbestand beträgt etwa 85 Regalmeter und erreicht aufeinander gestapelt damit fast die doppelte Höhe des alten Wasserturms am Rathaus. Das Archiv wird nach den Vorgaben einer modernen Archivgutverwaltung geführt und fachmännisch betreut.

Schriftgut beginnend von der Mitte des 17. Jahrhundert, über die Zeiten des Kaiserreichs und der Weltkriege bis in die heutige Zeit steht für den Geschichtsinteressierten zur Recherche bereit.

Um eine erfolgreiche Recherche im Archivbestand durchzuführen, steht dem Nutzer ein Findbuch zur Verfügung, welches die Recherche außerhalb der Archivräume ermöglicht und somit zur schonenden Nutzung des Archivguts beiträgt.

Das Findbuch ist ein archivarisches Hilfsmittel und wird seit jeher in allen Archiven geführt. Früher in Heft- und Buchform wird es heute zunehmend elektronisch geführt und benutzt. Mit dem Findbuch steht und fällt die erfolgreiche und zielgerichtete Recherche in einem Archivbestand. Nicht die Anzahl der vorhandenen Archivalien in einem Archiv gibt für sich alleine Auskunft über die Wertigkeit des Archivs, sondern dessen gute und zielgerichtete Nutzbarkeit. Um diesen Zweck zu erfüllen, wird das Findbuch des Alsdorfer Geschichtsvereins gewissenhaft geführt. Neben der Übersichtlichkeit wurde und wird hauptsächlich Wert auf eine über das gewöhnliche Maß hinausgehende Erschließung des Archivguts gelegt.
Durch diese „Tiefenerschließung“ wird sichergestellt, dass nicht nur allein durch die thematische Gliederung des Archivbestands eine zielgerichtete Recherche darin möglich ist, vielmehr ist es die Wort- oder Silbensuche sowie die Indexierung von Suchbegriffen, die bei der Erfassung des Inhalt der Archivalien berücksichtigt worden ist.

Das Besondere am Findbuch des Alsdorfer Geschichtsvereins ist jedoch, dass ein heimischer Computer mit Internetanschluss ausreicht, um darin recherchieren zu können. Die darin gefundenen Archivalien können anschließend unter Angabe der Bestandsignatur im Archiv zur Vorlage angefordert werden, sofern datenschutzrechtliche Vorgaben einer Einsichtnahme nicht entgegenstehen. Entsprechende Anforderungsformulare können von der Homepage des AGV unter Beachtung der Archivsatzung heruntergeladen werden. (apa)

 

Dieser Beitrag wurde unter Buntes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*