In Alsdorf ist eine Welle der Unterstützung angelaufen Großartiges Engagement für Flüchtlinge

Bürgermeister Sonders ist beeindruckt von der  riesigen Welle an Hilfsbereitschaft  zugunsten der Flüchtlinge in Alsdorf.

Bürgermeister Sonders ist beeindruckt von der riesigen Welle an Hilfsbereitschaft zugunsten der Flüchtlinge in Alsdorf.

„Ich bin stolz, wie die Alsdorferinnen und Alsdorfer anpacken“, freut sich Bürgermeister Alfred Sonders über die Welle der Hilfsbereitschaft, die seit Dienstag anrollte, als die Bezirksregierung den Verwaltungschef über bis 150 Flüchtlinge informierte, die ab Freitag in Alsdorf laut Weisung unterzubringen sind. Genaugenommen sind es sogar 160, wie das die Flüchtlinge begleitende Unternehmen unerwartet mitteilte. Unter der Leitung des Alsdorfer Ordnungsamtes arbeiten DRK Alsdorf, THW Alsdorf und die Feuerwehr unter Hochdruck, um die Dreifachturnhalle des Berufskolleg der Städteregion am Heidweg als Erstaufnahmestelle herzurichten und die jetzt kurzfristig noch fehlenden Betten etc. zu organisieren. Die Städteregion Aachen, die Schule selbst und viele, viele Privat- und Geschäftsleute unterstützen nach Kräften.

Da ist die Buchhandlung Thater, die Buntstifte und Papier für die Kinder zur Verfügung stellt. Das ist die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen mit Brigitte Hinkelmann an der Spitze, die die Kleiderannahme und –sortierung stemmen wollen, unterstützt durch Irene Gillißen, die im Rathaus alle Hilfsangebote bündelt und weiterleitet, und Mitarbeitern aus der Kleiderkammer der Pfarre St. Castor mit Elke Butz, die bereits die Erstausstattung für die Flüchtlinge lieferte. „Die Kleiderannahme und -sortierung ist eine zentrale Schaltstelle für die Unterstützung unserer Flüchtlinge. Schuhe, Kleider, Spielzeug, Handtücher, Reisetaschen – wir benötigen so viel wie möglich gut erhaltene Sachen“, erklärt Alfred Sonders.

Viele wollen helfen. Auch Reisebetten für Kinder etc. werden benötigt. „Besonders freue ich mich, dass wir auch schon 15 bis 20 Helferinnen und Helfer haben, die als Paten die Flüchtlinge begleiten und unterstützen wollen“, berichtet Sonders. Auch für den Dolmetscherdienst haben sich bereits 23 Alsdorferinnen und Alsdorfer gemeldet. Selbst das Ladenlokal in der Otto-Wels-Straße 18 b, wo die Annahmestelle für Kleider, Schuhe usw. eingerichtet ist, wurde von der Aachener Firma Hess und Partner kostenlos zur Verfügung gestellt, wie Andreas Bauer von Hess und Partner mitteilte.

Die Firma dreco spendete Wasch- und Reinigungsmittel, das Unternehmen Beromin spendete Seife und Duschgel. Über den Alsdorfer Händler Conrad Bujna stellte dreco zudem eine Waschmaschine und einen Trockner zur verfügung. Der tennis-Club Rot-Weiß bietet Tennisstunden für Flüchtlingskinder an, so Vorsitzender Roland Hilgers.
Wer helfen will, kann sich an Verwaltungsmitarbeiterin Irene Gillißen wenden, Telefon 02404 – 50445, E-Mail: irene.gillissen@alsdorf.de. Sie ist montags bis freitags von neun bis zwölf Uhr ansprechbar.

Die Öffnungszeiten der Kleiderannahme (organisiert durch die Frauen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen), Otto Wels Str. 18 b: montags und mittwochs von 17 bis 19 Uhr.

Für Bargeldspenden richten das Deutsche Rote Kreuz und die Stadt Alsdorf jeweils Konten ein:

DRK Ortsverein Alsdorf – Kennwort Flüchtlingshilfe
Sparkasse Aachen
IBAN: DE94 3905000 00003685377
BIC: AACSDE33XXX (Aachen)

Stadtverwaltung Alsdorf
Sparkasse Aachen (Alsdorf)
Kennwort 379710/05-01-02/Flüchtlingshilfe
IBAN: DE02 39050000 0001500362
BIC: AACSDE33XXX (Aachen)

Außerdem werden noch weitere Dolmetscher in folgenden Sprachen gesucht: französisch, russisch, albanisch, mazedonisch, syrisch, persisch, arabisch.

Dieser Beitrag wurde unter Bürgermeister veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.