Land erkennt Mehrkosten für Kultur- und Bildungszentrum an

„Das ist ein wichtiger Finanzierungsbeitrag für die Mehrkosten in der Kraftzentrale“, unterstreicht Alsdorfs Bürgermeister Alfred Sonders. Kurz zuvor hat er von Regierungspräsidentin Gisela Walsken im Plenarsaal der Bezirksregierung in Köln einen Bewilligungsbescheid über 3.085.245 Euro aus Landes- und Bundesmitteln im Rahmen der Förderrichtlinie Stadterneuerung 2008 erhalten.

Damit erkennt das Land beim Bau des Kultur- und Bildungszentrums in Alsdorf von den in der Kraftzentrale aufgrund vorher nicht bekannter statischer Probleme entstandenen Mehrkosten von rund 4,8 Millionen Euro insgesamt  3.747.023 Euro als zuwendungsfähig an. Diesen anerkannten Betrag fördert man mit 80 Prozent. „Ein wichtiger Beitrag zur Schließung der entstandenen Finanzierungslücke“, betont Sonders, der sich zugleich für die Beratung und Unterstützung des Antrags bei Regierungspräsidentin Gisela Walsken und ihrer Mannschaft sowie bei der Landtagsabgeordneten Eva-Maria Voigt Küppers bedankt, die dem Projekt in Düsseldorf stets Nachdruck verleihe.

Ebenfalls bewilligt wurde im Rahmen des Konzeptes Soziale Stadt Alsdorf das Projekt „Quartiers- und Treffplatz ANNA“. Für 110.000 Euro soll zwischen der Grundschule und dem Familienzentrum Anna auf der vorhandenen Grünfläche ein zentraler Treffpunkt für das Stadtquartier mit Spielangeboten entstehen und wird ebenfalls mit 80 Prozent gefördert. Von der Gesamtzuwendung sind rund 300.000 Euro Ausgabemittel. Der Rest wird als Verpflichtungsermächtigung über drei Jahre bewilligt, die später ausgezahlt werden. (apa)

Dieser Beitrag wurde unter Bürgermeister, Stadtentwicklung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*