Kunstverein Alsdorf stellt Arbeiten von Schüler und Salwinski aus

Völlig verschieden – und doch wie füreinander geschaffen: Während Manfred Schüler den kontrollierten Zufall zum Ausgangspunkt seiner Arbeiten macht, setzt Ewa Salwinski auf asketische Komposition. Bilder der beiden in Köln lebenden Künstler präsentiert der Kunstverein Alsdorf nun im „Doppelpack“.

Manfred Schüler – Schweinehunde von 2009

„Worauf es ankommt…“ ist die Ausstellung in der Galerie der Stadtbücherei überschrieben. Bei Manfred Schüler, Jahrgang 1949, kommt es vor allem auf Flecken an. Aus Farbe, aus Tee, Wein oder was auch immer können diese Flecken sein, die er impulsiv auf die Leinwand bringt. Sie sind die Grundierung und Basis für weitere, strukturiertere Farbschichten. Zimperlich geht Manfred Schüler nie zu Werke. Immer wieder wäscht er Schichten ab, kratzt und schleift an ihnen, bis die Bilder freskenartige Züge annehmen. „Wenn die zu Gestalten verdichteten Flecken aus ihrer Stummheit auftauchen und zu sprechen beginnen, ist der Prozess abgeschlossen“, beschreibt er seine Arbeitsweise.

Ewa Salwinski – zyklus werden zu sein

Abgeschlossen ist der Prozess bei Ewa Salwinski dann, wenn Bewegung zum Ausdruck kommt. Das stetige Unterwegssein des Menschen, ja der gesamten Menschheit, ist ihr zentrales Thema. Schemenhaft dargestellt sind ihre Figuren, die nicht selten die Züge von Engeln annehmen. Meist sind es Gruppen, die auf einem Weg dargestellt werden. Die Suche nach einem Zufluchtsort nach einer Heimat – dieses Thema beschäftigt die 1960 bei Krakau geborene Künstlerin seit vielen Jahren. Und doch hat es durch die derzeitige Flüchtlingssituation noch einmal eine ganz neue Aktualität gewonnen.

Die Vernissage der Ausstellung „Worauf es ankommt…“ findet am Freitag, 21. Oktober, um 19 Uhr in der Galerie der Stadtbücherei in der Stadthalle am Denkmalplatz statt. Bürgermeister Alfred Sonders wird sie eröffnen, als Vorsitzender des Kunstvereins wird Franz-Josef Kochs in die Ausstellung einführen. Zu sehen ist sie bis Freitag, 11. November, zu den Öffnungszeiten der Bibliothek.

Dieser Beitrag wurde unter Kultur/Freizeit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*