Verein „fair handeln“ stellt Jahreskalender mit Motiven aus Afrika vor

Landschaften und Menschen aus besonderer Perspektive: Auch in seinem Kalender für das Jahr 2017 präsentiert der Alsdorfer Verein „fair handeln“ beeindruckende Aufnahmen, die während einer Reise durch Sambia entstanden sind.

Verewigt im Gästebuch der Stadt Alsdorf: Der Bischof der Diözese Monze in Sambia, Moses Hamungole, hat sich im Beisein von Bürgermeister Alfred Sonders (l.), Pfarrer Konrad Dreeßen (2.v.r.) sowie Gertrud und Norbert Kutscher und Renate Remy (Verein „fair handeln“, v.l.) eingetragen.

Verewigt im Gästebuch der Stadt Alsdorf: Der Bischof der Diözese Monze in Sambia, Moses Hamungole, hat sich im Beisein von Bürgermeister Alfred Sonders (l.), Pfarrer Konrad Dreeßen (2.v.r.) sowie Gertrud und Norbert Kutscher und Renate Remy (Verein „fair handeln“, v.l.) eingetragen.

Die Vereinsmitglieder Gertrud und Norbert Kutscher sowie Renate Remy haben die Kalender jetzt im Amtszimmer von Bürgermeister Alfred Sonders vorgestellt. Dem waren die Bilder nicht neu – schließlich gehörte auch er zu der Gruppe, die im vergangenen August in Sambia unterwegs war, um sich vor Ort ein Bild von Projekten zu machen, die durch Hilfsgelder aus Alsdorf auf den Weg gebracht worden sind. Das hat ihn tief beeindruckt, wie er betont. „Zu sehen, in welcher Armut – aber mit wie viel Lebensfreude – viele Menschen dort ihren Alltag meistern, erfüllt einen mit Demut und schafft eine ganz andere Perspektive auf das Leben, wie wir es hierzulande kennen.“ Vor Ort hat die Gruppe auch den Bischof der Diözese Monze, Moses Hamungole, kennengelernt. Und der hat jetzt das Katholische Hilfswerk Missio in Aachen besucht. „Da war doch klar, dass ich ihn auch zu uns nach Alsdorf einlade“, sagte Sonders. Zwei Tage lang war Hamungole in Alsdorf zu Gast und hat unter anderem den Weltladen des Vereins fair handeln besichtigt, die Kita St. Marien und die Hoengener Grundschule. Beim Empfang im Rathaus hat er sich zudem in das Gästebuch der Stadt eingetragen.

Aus gut 6000 Bildern, die während der Reise entstanden sind, hat Norbert Kutscher rund 40 ausgewählt, die im Kalender zu sehen sind. „Der Auswahlprozess war wohl das Schwierigste an der ganzen Sache“, erzählte er schmunzelnd. Den Kalender gibt es im handlichen Tischformat und in DIN A3 für die Wand. Er kostet acht Euro im Klein- und zwölf Euro im Großformat. Erhältlich ist er im Eine-Welt-Laden des Vereins „fair handeln“ in Mariadorf, Marienstraße 21, sowie am Stand des Vereins auf dem Alsdorfer Weihnachtsmarkt, der von Freitag, 25. November, bis Sonntag, 4. Dezember im Burgpark geöffnet ist. Infos zu Kalender und Verein auch im Internet unter: www.fairhandeln-ev.org. (apa)

Dieser Beitrag wurde unter Buntes, Bürgermeister veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.