Neue Leiterin für die Grundschule in der Broicher Siedlung

Ohne Idealismus geht es nicht. „Man braucht schon eine ganz gute Portion davon“, sagt Constanze Beil. Seit wenigen Tagen ist die 42-Jährige die Leiterin der Grundschule in der Broicher Siedlung. Damit gehört sie praktisch zu einer aussterbenden Zunft, denn für immer weniger Grundschulen findet sich überhaupt noch jemand, der die Leitung übernehmen möchte.

 Gemütliche Schmökerrunde: Auch eine Lesewoche gibt es in der Grundschule in der Broicher Siedlung. Die neue Schulleiterin Constanze Beil schaut gern mit in die Bücher.

Gemütliche Schmökerrunde: Auch eine Lesewoche gibt es in der Grundschule in der Broicher Siedlung. Die neue Schulleiterin Constanze Beil schaut gern mit in die Bücher.

Längere Arbeitstage, viel bürokratischer Aufwand, dabei kaum mehr Geld im Portemonnaie – da bleiben die meisten Lehrer doch lieber im Klassenraum. Die Folge sind landesweit verwaiste Leitungsbüros in Grundschulen und Lehrkräfte, die sich kommissarisch die Leitung teilen. So war es vorübergehend auch in der Broicher Siedlung, wo Karin Saler, Tanja Gottschalk und Sabine Hinz ein halbes Jahr lang das Ruder übernommen hatten, nachdem Schulleiter Friedhelm Nellis in den Ruhestand gegangen war. Dass mit Constanze Beil nun relativ rasch wieder eine Leiterin alle Aufgaben vereint, ist wohl ein Glücksfall. Im vergangenen Oktober hat sie ihre Revisionsprüfung gemacht, die zur Schulleitung berechtigt. Zuvor war sie in einer katholischen Grundschule in Viersen als Lehrerin tätig. „Aber den Wunsch, Leiterin zu werden, hatte ich schon während des Studiums – auch wenn ich gar nicht mal genau sagen kann, warum eigentlich.“ Sie lächelt. „Vielleicht ist es ja der Spaß daran, Dinge zu organisieren?“ Jedenfalls hat es sich glücklich gefügt, dass ihr Mann aus der Aachener Region stammt und das Schulamt nach jemandem suchte, der in der Broicher Siedlung die Leitung übernimmt. „Das passte einfach perfekt“, sagt die zweifache Mutter, die mit ihrer Familie seit Dezember in Ofden wohnt. Gut: Aufregung und ein wenig Bauchschmerzen habe sie beim Gedanken daran gehabt, so als „Neue“ in das Schulumfeld der Broicher Siedlung hineinzukommen. Allerdings unbegründet, wie sich rasch herausstellte. Eltern, Kinder und Kollegen haben sie nämlich herzlich aufgenommen. „Das Schulklima ist durch und durch harmonisch“, sagt Constanze Beil. Dörflich geprägt eben, man kennt sich – oder lernt sich rasch kennen – und mit 110 Schülern ist die Schule geradezu beschaulich. Das allerdings möchte Constanze Beil am liebsten ändern. Denn erst seit vier Jahren ist die Schule nur noch einzügig, das heißt mit einer Klasse pro Jahrgang. „Ich würde gerne wieder zwei Klassen pro Jahrgang haben.“ Die Räume und die Ausstattung sind ja noch vorhanden, derzeit dienen einige Klassen- als Gruppenräume. Die Anmeldezahlen lesen sich gut, denn die steigen wieder! „Wir sind auf einem guten Weg, zu wachsen.“

Auch eine moderne Medienausstattung schwebt Constanze Beil vor. Zum Beispiel mit Smartboards in den Klassenräumen, die neue Unterrichtsformen unterstützen. Alles zu seiner Zeit. „Erst einmal bin ich ja noch in der Findungsphase“, sagt die neue Leiterin. Aber es sieht ganz so aus, als ob sie sich bereits recht heimisch fühlt. (apa)

Dieser Beitrag wurde unter Bildung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*