Rede von Hans-Rainer Steinbusch zur Stadtwahlkonferenz am 09. November 2019

Liebe Genossinnen und Genossen,

ich begrüße euch sehr herzlich zu unserem Wahlparteitag 2019. Die längste Legislaturperiode, die es je in Kommunalparlamenten gab, neigt sich dem Ende zu. Jetzt dauert es keine elf Monate mehr, bis die Wählerinnen und Wähler am 13. September 2020 aufgerufen sind, ein neues Kommunalparlament zu wählen. Und wenn sich am 1. November 2020 der neue Stadtrat konstituiert, dann ist eine Legislaturperiode zu Ende, die 6 Jahre und 3 Monate angedauert hat.

Heute, liebe Genossinnen und Genossen, legt die SPD Alsdorf den Grundstein dafür, dass wir geschlossen und stark in einen Wahlkampf gehen können, der unseren Anspruch bekräftigt, die stärkste politische Kraft in Alsdorf zu bleiben: Eine geschlossene Einheit, die Alsdorf weiter voranbringt, mit Gestaltungskraft und im ständigen Dialog mit den Menschen, die hier bei uns leben und arbeiten.

Bevor wir diesen Grundstein legen, bitte ich euch jedoch, euch von euren Plätzen zu erheben. Wir wollen derer gedenken, die in diesem Jahr von uns gegangenen sind. Wir wollen uns verneigen vor Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, die Zeit ihres Lebens treu zu den Werten unserer Partei gestanden haben. Wir wollen denen, die in diesem Jahr verstorben sind, ein letztes Danke sagen für ihre tatkräftige Unterstützung und ihre treue Mitgliedschaft. Stellvertretend für alle nenne ich Bernd Ruland und Hans Vorpeil. Ich bitte euch um eine Minute des Schweigens und des stillen Gedenkens.     

Liebe Genossinnen und Genossen,

die meisten von euch erinnern sich noch daran, wie wir im November 2014, genau wie heute, 19 Kandidatinnen und Kandidaten für das Stadtparlament, 3 Kandidaten für das Städteregionsparlament sowie deren Vertreterinnen und Vertreter aufgestellt haben. Wir haben damals unseren Bürgermeister Alfred Sonders zum 2. Mal als Spitzenkandidat nominiert. Dann haben wir ein Wahlprogramm für die Zeit bis 2020 beschlossen, das klare Ziele definiert hat. Heute können wir sagen: Alles von dem, was wir versprochen hatten, haben wir auch gehalten. 

Wir sind selbstbewusst aber nicht überheblich in den Wahlkampf gegangen. Die Menschen waren überzeugt von unserem Wahlprogramm, von unseren Kandidatinnen und Kandidaten. Und sie waren überzeugt von der Gestaltungskraft unseres Spitzenkandidaten Alfred Sonders.

Am Ende des Wahlkampfs im Mai 2014, liebe Genossinnen und Genossen, stand ein grandioses Wahlergebnis. Es war ein riesiger Vertrauensbeweis der Wählerinnen und Wähler für die SPD Alsdorf. Alle 19 Kandidatinnen und Kandidaten der SPD haben ihre Wahlkreise direkt gewonnen. Das Wahlergebnis war so überwältigend, dass sogar ein Sozialdemokrat noch zusätzlich über die Reserveliste in den Stadtrat eingezogen ist. Und um das Ganze noch abzurunden, hat unser Bürgermeisterkandidat Alfred Sonders fantastische 80% der Wahlstimmen bekommen.

Es war ein grandioser Wahlkampf den wir 2014 unter der Leitung meines Vorgängers HaPe Thelen geführt haben. Für diese Leistung möchten wir uns heute noch einmal bei ihm bedanken.

Nun gilt es nach vorne zu schauen. Wir werden dafür kämpfen, den Erfolg von 2014 zu wiederholen. Da habe ich in den letzten Wochen und Monaten so einige verzagte Stimmen gehört: „Das wird aber nicht einfach“, haben sie mit Blick auf die Zustimmungswerte zu unserer Partei vor allem auf Bundesebene gesagt. Liebe Freunde, ich sage euch etwas ganz Anderes. Ich sage euch, dass die Menschen sehr genau unterscheiden zwischen den Umfragewerten der SPD auf Bundesebene und dem, was Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in Alsdorf und für Alsdorf leisten.

Und denen, die sorgenvoll auf diese bundesweiten Umfragedaten schauen, denen sage ich: Schaut euch die Ergebnisse der SPD in den vergangenen Wahlen auf unserer kommunalen Ebene an. In jeder Wahl hat die SPD Alsdorf deutlich vor ihren politischen Mitbewerbern gelegen, gegen den Bundestrend. Einen deutlicheren Beweis dafür, dass die Menschen in der Wahlurne sehr genau unterscheiden, gibt es nicht.

Liebe Genossinnen und Genossen,

Alfred Sonders und die SPD Alsdorf sind 2014 mit so großem Vertrauen gewählt worden, weil wir nichts versprechen, was wir nicht halten können. Wir sind gewählt worden, weil wir den Menschen die Wahrheit sagen, weil wir mit ihnen diskutieren aber ihnen nicht nach dem Mund reden. Die Menschen vertrauen Alfred Sonders und der SPD Alsdorf, weil sie sehen, dass wir Alsdorf voranbringen. Nicht immer mit den ganz großen Schritten, aber konsequent! Die Menschen sehen, dass wir für unsere Stadt brennen. Sie sehen, dass Alsdorf uns am Herzen liegt.

Wir werden uns weiter anstrengen, weil wir das große Vertrauen in uns rechtfertigen wollen.     

Liebe Kandidatinnen und Kandidaten,

ihr und ich, wir bewerben uns heute für ein ehrenamtliches Mandat in Alsdorf. Das ist aller Ehren wert. Aber es ist auch und vor allem ein dienendes Mandat, das wir behalten wollen oder für das wir bewerben. Und zu diesem Mandat gehört viel Arbeit und Fleiß.

Wenn die Delegierten uns heute nominieren, dann erwarten sie von uns vollen Einsatz und Präsenz in unseren Wahlkreisen. Unser Engagement gilt den Menschen und dem Wohl unserer Stadt. Jeder von uns muss wissen, was dieses Mandat uns an Arbeit abverlangen wird: in der Parteiarbeit, in der Fraktionsarbeit, in den Ausschüssen und Gremien. Das ist wie früher im Bergbau: Dazu braucht man Durchhaltevermögen.

Lieber Alfred,

ich bin sehr froh und dankbar, dass du erneut als unser Spitzenkandidat zur Verfügung stehen wirst. Das sage ich nicht nur, weil du ein glaubhafter und verlässlicher Partner und ein erfolgreicher Bürgermeister bist. Das sage ich auch, weil du mir in unserer gemeinsamen kommunalpolitischen Arbeit als Freund ans Herz gewachsen bist.

Aber, du bist noch viel mehr, lieber Alfred. Du bist ein Arbeitstier. Du erledigst deine Arbeit als Verwaltungschef mit Akribie und Ausdauer. Du wirst nicht müde, immer wieder deine Ziele und Überzeugungen in Sachen Stadtentwicklung vorzutragen. Du hast Freude daran, immer wieder in Bürgergesprächen den Menschen zuzuhören, offen und ehrlich mit ihnen zu diskutieren, sie zu überzeugen. Du nimmst Anregungen auf, du sagst aber auch, was geht und was nicht geht. Dafür respektieren die Menschen dich. Und auch dafür, dass du einer von ihnen bist.

Liebe Genossinnen und Genossen,

wir könnten uns keinen besseren Spitzenkandidaten wünschen. Die SPD Alsdorf, die SPD-Fraktion im Stadtrat, alle Kandidatinnen und Kandidaten stehen geschlossen an der Seite von Alfred Sonders. Wir wollen das erfolgreiche Team bleiben, das wir in den vergangenen Jahren gewesen sind. Wir wollen gemeinsam dafür sorgen, dass sich unsere Stadt mit diesem Bürgermeister erfolgreich weiterentwickeln kann.

Dazu gehört jetzt die Entwicklung des neuen Stadtzentrums. Das wird die größte Herausforderung der nächsten Legislaturperiode bis 2025. Die ersten Pflöcke sind eingeschlagen. Jetzt kommt die Hauptarbeit, an die wir mit großer Zuversicht herangehen wollen. Denn die SPD Alsdorf hat bewiesen, dass sie gemeinsam mit Alfred Sonders große Aufgaben meistern kann. Die neue Stadtmitte wird unser Meisterstück, wenn uns die Alsdorferinnen und Alsdorfer auch am 13. September 2020 erneut ihr Vertrauen geben.

In ein paar Monaten wird die SPD Alsdorf ihr Wahlprogramm beraten und beschließen. Neben der neuen Mitte werden wir weitere Schwerpunkte für unsere kommunalpolitische Arbeit festlegen. Es sind Schwerpunkte, mit denen wir es nach unserer Überzeugung schaffen können, unsere Stadt auch für die Zukunft wirtschaftlich und sozial zu stabilisieren. Mit starken Stadtteilen und einem guten Klima. Mit weiteren Investitionen in unsere Schulen und Kitas. Mit gutem Wohnraum für jeden Geldbeutel. Mit wirtschaftlichem Wachstum und mit neuen Arbeitsplätzen. Gemeinsam mit den Menschen, die sich in Alsdorf und für Alsdorf engagieren, werden wir unsere Heimatstadt in eine gute Zukunft führen und weiterentwickeln.

Für mich ganz persönlich ist es eine große Freude, Vorsitzender des SPD-Stadtverbandes zu sein:

  • In einer Zeit, in der sich Alsdorf grundlegend verändert hat und weiter verändern wird.
  • An der Seite eines erfolgreichen Bürgermeisters Alfred Sonders.
  • Mit einem souveränen Fraktionsvorsitzenden Detlef Loosz und einer verlässlichen Ratsfraktion.
  • Mit den Kandidatinnen und Kandidaten, die heute für die Stadtratswahl nominiert werden. In einer SPD Alsdorf mit lebendigen Ortsvereinen und engagierten Mitgliedern.
  • Und vor allem in einer Stadt wie Alsdorf, die jede Anstrengung wert ist.

Liebe Genossinnen und Genossen,

wir haben allen Grund, mit großer Zuversicht in die Kommunalwahl 2020 zu gehen. Lasst uns mit einer starken, gemeinsamen Kraftanstrengung die Alsdorferinnen und Alsdorfer davon überzeugen, dass das große Vertrauen, dass sie uns und unserem Bürgermeister 2014 gegeben haben, auch bei der Wahl 2020 gerechtfertigt ist. Weil Alsdorf uns am Herzen liegt.

Glück Auf!

Dieser Beitrag wurde unter Auf ein Wort, Bürgermeister, Fraktion, Neues aus der SPD veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.