Aktionswoche „Hand in Hand statt fremd und feindlich“

 

„Alsdorf ist eine tolerante und weltoffene Stadt. Für Rassismus, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit ist in unserer Stadt kein Platz“, sagt Bürgermeister Alfred Sonders und weist auf eine Aktionswoche hin, die von Stadt Alsdorf und zahlreichen Partnern vom 3. bis 10. November 2012 stattfindet.

In seiner Einladung macht Bürgermeister Alfred Sonders auf zahlreiche Veranstaltungen während der Aktionswoche aufmerksam: „Kinoaufführung und Podiumsdiskussion für Schülerinnen und Schüler, eine Kunstausstellung mit Lesung, ein symphonisches Konzert, ein Stadtgespräch mit sehr interessanten Gesprächspartnern und vieles mehr. Seien Sie dabei. Bekennen Sie Farbe. Was mich besonders freut: Viele Alsdorferinnen und Alsdorfer machen mit, allen voran unsere Jugend, unsere Schulen. Ich möchte Ihr besonderes Augenmerk auf den Friedensmarsch richten, mit dem wir die Aktionswoche abschließen wollen. Ich lade Sie alle, Schüler, Vereine, Kirchen, jede Einzelne und jeden Einzelnen ein, gemeinsam mit uns ein Zeichen zu setzen. Wir wollen allen zeigen, dass Alsdorf ,Hand in Hand statt fremd und feindlich‘ zusammensteht. Für ein gewaltfreies Miteinander,für ein buntes Alsdorf“.

Samstag, 03.11.2012: Eröffnung der Kunstausstellung mit Rafael Ramirez zum Thema:  „Holocaust  Zyklus – Bilder gegen das Vergessen“. Rafael Ramirez wurde 1959 in Cima/Peru geboren. Er lernte die Malerei durch seinen Vater, den Maler Antonio Maro. In seinen Bildern erfährt man das Leiden in Auschwitz, den Wahnsinn des Menschen Don Quichotte, die Verzweiflung eines Woyzeck, den Tod im Requiem von Mozart, die Dämonie eines Don Juan, die Offenheit und Vertrauenswürdigkeit von Martin Buber.

Lesung mit Prof. Dr. Dr. Werner Janssen aus seinem Buch: „Bitte, vergiss mich nicht“. Prof. Dr. Dr. Werner Janssen wurde 1944 in Mönchengladbach geboren. Er ist Philosoph, Germanist, Kultur-und Gesellschaftswissenschaftler und Intendant des Internationalen Kultur- und Wissenschaftsfestivals EURIADE. Er lehrt an mehreren Universitäten, liest, hält Vorträge und veröffentlicht zu Philosophie, Kultur und Wissenschaft. Er ist Rektor der IPF Multiversity – Martin Buber University. Unter dem Pseudonym Heinz Hof schreibt er Gedichte.

Ort: Galerie der Stadtbücherei, Stadthalle Alsdorf, Denkmalplatz; Uhrzeit: 19:00 bis ca. 20:30 Uhr. In Kooperation mit dem Kunstverein Alsdorf e.V.

Sonntag, 04.11.2012: Symphonisches Konzert des städtischen Chores Alsdorf unter der Leitung von Chordirektor Günther Kerkhoffs zum Thema: „ Mit Mozart gegen Gewalt – der unbekannte Mozart“; Synphonie Nr. 29 A-Dur, KV 201; „Münchener Kyrie“ d-moll, KV 341; Missa solemnis „Waisenhausmesse“, KV 139.

Ort: St. Castor Kirche, Burgstraße; Uhrzeit: 18:00 bis ca. 20:30 Uhr. Kartenvorverkauf  im Ticketshop  Stadthalle und Buchhandlung Thater.

Montag, 05.11.2012: GRAN TORINO – USA 2008 Drama / Darsteller: Clint Eastwood, Ahney Her, Bee Vang. Regie: Clint Eastwood, FSK: ab 12, Länge: 116 Minuten.  Walt Kowalski lebt als einer der letzten europäisch-stämmigen Amerikaner in einem Viertel mit vielen Einwanderern aus Südostasien. Als einer von ihnen sein geliebtes Auto, einen „Gran Torino“ von 1972, zu stehlen versucht, wird Walt aus seiner Lethargie gerissen. Bewegendes Drama um einen Koreakrieg-Veteranen, der seine rassistischen Vorurteile ausgerechnet an seinen koreanischen Nachbarn abzubauen beginnt.

Ort: Cinetower Alsdorf, Tower 7, Hubertusstraße 13; Uhrzeit: 10:30 bis 12:30 Uhr. Sondervorstellung für die beteiligten Schulen

Dienstag, 06.11.2012: Errichtung eines Gedenksteines durch den Arbeitskreis  „Wider das Vergessen“,  vertreten durch  Dr. Stephan Saffer und Rudolf Bast;  Jüdischer Friedhof Bettendorf angelegt um 1800 für jüdische Einwohner aus Bettendorf, Oidtweiler und Schaufenberg. Der Friedhof wurde 1860 von David Randerath für seine Familie erworben. In der Nazizeit (1933-45) wurde der Friedhof fast völlig zerstört. Hier fanden 22 Menschen ihre letzte Ruhestätte. „Ihre Seelen seien eingebunden in das Bündel des Lebens“

Ort: Jüdischer  Friedhof Alsdorf- Bettendorf , Baesweiler Straße; Uhrzeit: 17.00 Uhr bis ca. 17.30 Uhr

Mittwoch, 07.11.2012: Stadtgespräch der Aachener Zeitung und des Stadtmarketingvereins zum Thema: „Rechtsextremismus – wir stellen uns dem Problem“. Moderation: Karl Stüber, Leiter der Lokalredaktion Nordkreis von AN/AZ, Peter Steingaß, Vorsitzender des Fördervereins Stadtmarketing Alsdorf. Gesprächspartner Podium: Michael Klarmann, Journalist und Experte für Rechtsextremismus, Stephan Zenker, Leiter REMOK (rechtsmotivierte Kriminalität, Polizei), Hartmut Krombholz, Streetworker Stadt Alsdorf. Weitere Teilnehmer: Bürgermeister Alfred Sonders, MdB  Helmut Brandt, Friedhelm Krämer, Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Sport und Kultur, Sabine Esser, Lehrerin und Serdest Demir, Schüler der Gustav-Heinemann-Gesamtschule.

Ort: Cinetower Alsdorf, Ballsaal, Hubertusstraße 13. Uhrzeit: 19.30 bis 21.00 Uhr

Donnerstag, 08.11.2012: Der Bundestagsabgeordnete Helmut Brandt referiert und diskutiert mit Schülern der Gustav-Heinemann-Gesamtschule über: „Wehrhafte Demokratie – weshalb ist die NPD noch nicht verboten?“  Darstellung von Erfahrungen auf Bundes- und Regionalebene zu der Frage der Bekämpfung des Rechtsextremismus

Ort: Mensa der Gustav-Heinemann-Gesamtschule, Am Klött. Uhrzeit: 10:00 bis ca. 11:30 Uhr.

Freitag, 09.11.2012: „Rock gegen Rechts“  mit verschiedenen Schulbands und Künstlern.

Ort: Städtisches Gymnasiums Alsdorf,  Alsdorf-Ofden, Theodor-Seipp-Straße.  Uhrzeit: 19.30 Uhr bis ca. 23.00 Uhr. Eintritt: 2,- Euro.

Freitag, 09.11.2012: Zur Reichspogromnacht erfolgt die Kranzniederlegung und das Gedenken an die Opfer am Gedenkstein in der Schillerstraße 34 in Alsdorf-Hoengen, im Bereich der einstigen Jüdischen Synagoge. Uhrzeit: 18:00 bis ca. 18:30 Uhr.

Freitag, 09.11.2012: „Neonazis und Rechtsextremisten im Raum Aachen“. Michael Klarmann, einer der besten Kenner der rechten Szene im Raum Aachen, analysiert aktuelle Hintergründe, Protagonisten, Aktionen und Erscheinungsformen neonazistischer Gruppen in der Region.

Ort: VHS-Geschäftsstelle Alsdorf, Übacher Weg 36, Raum 2.4. Uhrzeit: 19:00 bis ca. 21:15 Uhr.

Samstag, 10.11.2012: Zum Abschluss der Themenwoche „Hand in Hand statt fremd und feindlich“ festigt der Friedensmarsch den Wunsch und den Willen, dass Alsdorf für Vielfalt und Toleranz steht. Ausgangspunkt: St. Castor Kirche, Alsdorf-Mitte, Burgstraße; Endstation: Martin-Luther-Kirche, Alsdorf-Mitte, Martin-Luther-Straße. Uhrzeit: 16:00 bis ca. 17:30 Uhr.

Der Friedensmarsch beginnt in der St. Castor Kirche mit einem Grußwort von Bürgermeister Alfred Sonders und Segenswünschen durch Pfarrer Konrad Dreeßen. Der gemeinsame Abschluss aller Teilnehmer  findet  in der Martin- Luther- Kirche statt, in der die zuständigen Geistlichen gemeinsam den Ausklang des Friedensmarsches gestalten.

Route des Friedensmarsches:  Castorstraße – Annastraße – Ohligsweg – zur Gedenkstätte Opfer des Nationalsozialismus,  Denkmalplatz  – Luisenplatz, jüdischer Gedenkstein – Broicher Straße Haus-Nr.22 – Setzen eines Stolpersteines mit der Inschrift: „hier wohnte Leo Aksstein JG 1894″ deportiert 1938, Schicksal unbekannt – Alte Luisenstraße zur Martin Luther Kirche.

Pastor Konrad Dreeßen , Pfarrer Ulrich Eichenberg , Pfarrerin Elisabeth Peltner, Pastoralreferentin Bärbel Schuhmacher und die Imame Ramazan Ünal und Salih Erdogan sprechen einen interreligiösen Segen.

Montag, 10.12.2012: Der Präsident des Europäischen Parlamentes Martin Schulz diskutiert mit Oberstufenschülern der Marienschule-Realschule und des städtischen Gymnasiums Alsdorf  zum Thema: „Alle Hände für ein gemeinsames Europa“. Frieden und Freiheit in Europa sind keine Selbstverständlichkeit. Über Jahrhunderte haben Kriege Zerstörung und Leid über den Kontinent gebracht und Millionen Menschen getötet. Deshalb entstand die Idee des vereinten Europas. Diese einmalige Errungenschaft von Frieden, Demokratie und Wohlstand müssen wir bewahren. Ort: Aula des Gymnasiums Alsdorf, Alsdorf-Ofden , Theodor-Seipp-Straße. Uhrzeit: 09:30 bis ca. 11:00 Uhr.

Dieser Beitrag wurde unter Bildung, Bürgermeister veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.